Obligatorischer Schulsport für Lehrlinge in Jugendheimen

Motion von der Regierung abgelehnt!
In meiner Motion fordere ich, dass auch in Jugendheimen wie beispielsweise Prêles, der oblgatorische Schulsport durchgeführt wird. Dieser ist sowohl auf eidgenössischer als auch kantonaler Ebene geregelt. Wer diesen nicht anbietet, wird sanktioniert. Pascal Bruderer hat diesbezüglich auf Bundesebene und ich auf kantonaler Ebene einen Vorstoss eingereicht. Beide wurden vom Parlament angenommen.

Ich weiss, dass im Kanton Bern, trotz gesetzlichen Bestimmungen, dieser nach wie vor bei gewissen Berufsgattungen noch nicht umgesetzt wird, was ich eine absolute Schande finde. So ist es teilweise auch in Jugendheimen der Fall. Bei einigen funktioniert es bestens bei anderen weinger gut. In Prêles findet dieser gar nicht statt. Trotzdem lehnt die Regierung meinen Vorstoss ab.

Fadenscheinige Argumente, wie:“ Die Jugendlichen haben genügend Freiraum, um sich angeleitet zu bewegen“, stehen in der Antwort. Ich kann aber versichern, dass gerade diese Lektionen nicht von Sportlehrkräften durchgeführt werden. Nichts desto trotz sollen die Jugendlichen auch im Strafvollzug die Chance bekommen, in ihrer Lehre den obligatorischen Sportunterricht zu besuchen. Anscheinend kann die Regierung in Ausnahmefällen selber bestimmen, wen sie anstellt…Anscheinend können wir es uns nach wie vor leisten, Sport und Bewegung stiefmütterlich zu behandeln. ganz zu schweigen von den Arbeitsplätzen, welche zusätzlich generiert werden könnten.

3 Gedanken zu „Obligatorischer Schulsport für Lehrlinge in Jugendheimen

  1. HEY, ich finds supper was Du machsch und Dich für die Erben von Morgen engagiersch. Genau settigi Mänschewie Dich sötts meh gä, was jedoch leider nöd de Fall isch. Ich wünsch Dir wiiterhin vill Erfolg, Geduld und alles gueti und s besti. Liebi Grüess Sahin Akguen

  2. Frau Andrea Zryd
    Als Angestellter im JHP kann ich Ihnen folgendes dazu sagen: Sport wird regelmässig angeboten! Jede Woche haben die Jugendlichen die Möglichkeit, Fussballspielen zu gehen! Weiterhin ist ein Wochentag reserviert, damit die „Jugis“ sich ebenfalls an einem Abend, sich sportlich betätigen. Dies ist intern als „obligatorischer Sportabend“ geregelt! Im Weiteren schauen wir darauf, dass wenn die Möglichkeit besteht, wir mit den Jugendlichen (individuell WG) etwas am Wochenende unternehmen. Hierbei handelt es sich nicht selten um eine sportliche Aktivität. Einmal pro Jahr wird der Sporttag organisiert. Die Jugendlichen haben die Möglichkeit, sich täglich im Fitnessraum zu betätigen. Jährlich finden individuelle Lager statt. Hierbei kann es sich gut und gerne auch um Wander- Skilager handeln.
    Ich denke, die sportliche Aktivität kommt nicht zu kurz im JHP und den meisten Jugendlichen macht der Sport auch Freude, ob obligatorisch oder freiwillig.
    Sorry, aber ich kenne das Jugendheim Prêles. Freundliche Grüsse.

  3. Hallo,
    Vielen Dank für ihre Rückmeldung.
    Ich weiss, dass bei euch Sport getrieben wird, da ich einige Mitarbeiter sehr gut kenne. Ich habe aber explizit vom obligatorischen Schulsport gesprochen. Dort braucht es zwingend eine Turnlehrkraft. Der Inhalt des Berufschulsports ist anders als beim freiwilligen Sport!! deswegen fordere ich das auch. Sport ist nicht nur Beschäftigungsungstherapie.
    Lieber Gruss, Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.