Seit der Wiedereinführung des Steuergeheimnisses ist die öffentliche Einsicht in das Steuerregister verwehrt. Vorwiegend werden keine Steuerdaten von einkommensstarken und vermögenden Personen der Bevölkerung zugänglich gemacht, was das Vertrauen in die Steuergerechtigkeit trübt. Früher waren Namen der steuerpflichtigen und deren steuerbares Einkommen sowie das Vermögen einsehbar. Diese Transparenz möchten David Stampfli und ich wieder einführen. Es gibt nichts zu verstecken und es hat auch nichts mit Neid zu tun.

Es darf nicht sein, dass hohe Steuerschulden beim Kanton entstehen, denn das Steuersubstrat gehört letztlich allen.

Für einmal: Vertrauen ist gut aber Kontrolle ist besser. Steuerbetrug muss mittels Transparenz verhindert werden.